Archiv der Kategorie: 2021

Gruppe Bildende Kunst der GEDOK Bonn: „Das große Grau“

07. – 28. November 2021
Kunstraum Bad Honnef (Rathausplatz 3)

Statt einer klassischen Vernissage eröffnen wir die Ausstellung am 7. November mit einem
Tag der offenen Tür – von 11.00 h bis 17.00 h.
Die Künstlerinnen stehen während des Tages für Gespräche zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Donnerstag / Freitag 16 h – 19 h, Samstag / Sonntag 10 h – 13 h

Wichtig: Im Kunstraum besteht Maskenpflicht. Gleichzeitig können sich immer acht Besucher/innen im Kunstraum aufhalten. Planen Sie also evtl. eine Wartezeit ein. Es besteht keine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen.

       Foto Gedok1         Foto Gedok2         Foto Gedok3         Foto Gedok4                           

Das große Grau: 22 Künstlerinnen nähern sich mit ihren Arbeiten dem Thema.
Die Ausstellung ermöglicht einen geschärften und erweiterten Blick auf die zahlreichen künstlerischen Möglichkeiten, die dem weiten Spektrum der Farbe Grau innewohnen. Verdeutlicht wird, dass die Farbe Grau alles andere als puristisch, sachlich, ruhig oder gedämpft ist. Die Künstlerinnen der GEDOK Bonn fangen die Veranschaulichung der Farbe mit bemerkenswerter Kreativität, mit großem Einfalls- und Erfindungsreichtum und den unterschiedlichsten Ausdrucksmöglichkeiten ein, mit abstrakter und figurativer Malerei, Zeichnungen, Fotografien und Installationen. Gekonnt setzen sie sich mit den Zwischentönen, mit dem Unbestimmten und dem Schwebezustand der Farbe auseinander, sie nutzen subtile Farbabstufungen, setzten auf atmosphärische Wirkungen. Sie erzählen Geschichten, fangen Seelenzustände und weibliche Befindlichkeiten ein, zeigen Wetterphänomene oder verweisen auf Privates. Alles in allem eine hilfreiche Unterstützung den kommenden Nebeln, Regen und Schneefällen des Herbstes und Winter einen ganz neuen Zauber abzugewinnen

Patrick Fauck: Print fever – Druckgrafik

10. – 31. Oktober 2021
Kunstraum Bad Honnef (Rathausplatz 3)

Statt einer klassischen Vernissage eröffnen wir die Ausstellung am 10. Oktober mit einem
Tag der offenen Tür – von 11.00 h bis 18.00 h.
Der Künstler steht während des Tages für Gespräche zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Donnerstag / Freitag 16 h – 19 h, Samstag / Sonntag 10 h – 13 h

Wichtig: Im Kunstraum besteht Maskenpflicht. Gleichzeitig können sich immer acht Besucher/innen im Kunstraum aufhalten. Planen Sie also evtl. eine Wartezeit ein. Es besteht keine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen.

SONY DSC               Fauck4   Fauck2   Fauck3   Fauck1

Patrick Fauck: „Die Druckgrafik betrachte ich nicht als „schmückendes“ Beiwerk, als Erweiterung des Repertoires wie bei einem Maler oder Bildhauer, nein, für mich ist das künstlerische Drucken Hauptweg, Laboratorium und großes Experimentierfeld. Der Reiz der Alchemie der „Schwarzen Kunst“, das jeder Drucktechnik eigene Prozedere, die unterschiedlichen und unverwechselbaren Charakteristika aller druckgrafischen Disziplinen, sei es die Radierung mit all ihren Facetten, sei es der Holz- und Linolschnitt, die Lithographie, der Siebdruck oder der sehr aufwendige und heute leider schon fast in Vergessenheit geratene Lichtdruck; sie alle ziehen mich in ihren Bann und überall dort herrscht für mich Neugier, Faszination, Kunstwollen und Tatendrang.

Patrick Fauck: im Saarland geboren, lebt und arbeitet in Leipzig – 1992/96 Grafik-Design-Studium an der FH für Gestaltung Mannheim, Dipl.-Designer (FH) – 1996/2005 Studium der Kunstgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, M.A. – 2006/08 Aufbaustudium Freie Grafik an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle – 2008/11 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Diplom

Rolf Tiemann: Satirische Malerei

5. September – 26. September 2021
Kunstraum Bad Honnef (Rathausplatz 3)

Statt einer klassischen Vernissage eröffnen wir die Ausstellung am 5. September mit einem
Tag der offenen Tür – von 11.00 h bis 18.00 h.
Der Künstler steht während des Tages für Gespräche zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Donnerstag / Freitag 16 h – 19 h, Samstag / Sonntag 10 h – 13 h

Wichtig: Im Kunstraum besteht Maskenpflicht. Gleichzeitig können sich immer acht Besucher/innen im Kunstraum aufhalten. Planen Sie also evtl. eine Wartezeit ein. Es besteht keine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen.

Tiemann Porträt  

Der ehemalige Lehrer Rolf Tiemann wurde 1951 in Herford geboren und lebt heute als freischaffender Künstler in Münster. Bevor er zu seinem großen Thema, der satirischen Kunst, fand, beschäftigte er sich mit zahlreichen Projekten als Autor, Maler und Illustrator. Bereits in den 1980er Jahren wurde er durch Ausstellungen seiner abstrakten Werke im Münsterland bekannt. Später folgten Illustrationen zu Prosatexten und die Neubearbeitung eines unvollendeten Romans von Wilhelm Raabe. Das Eulenspiegel-Magazin veröffentlicht seine skurrilen Bilder und der Berliner Inkognito-Verlag vertreibt Postkarten mit Tiemanns Motiven über Deutschlands Grenzen hinaus. Auch Michael Sowa, der ebenso wie Glück, Hurzlmeier, Haderer und Deix zu Tiemanns Vorbildern gehört, wurde mit Karten dieses Verlags bekannt. Doch trotz seiner Bewunderung für die Größen der Komischen Kunst hat Tiemann eine eigene Bildsprache entwickelt und versorgt die ständig wachsende Fangemeinde auf Facebook und Instagram mit immer neuen Einfällen. Dennoch ist der satirische Ideenvorrat noch lange nicht ausgeschöpft, denn die absurden und aberwitzigen Situationen unseres Alltags sorgen regelmäßig für frischen Nachschub.

 

„[baʊ̯m], der“ – Künstlerinnengruppe t(h)ree: Maria Dierker, Sabine A. Hartert, Brigitte Schlombs

08. August – 29. August 2021
Kunstraum Bad Honnef (Rathausplatz 3)

Statt einer klassischen Vernissage eröffnen wir die Ausstellung am 8. August mit einem
Tag der offenen Tür – von 11.00 h bis 18.00 h.
Die Künstlerinnen stehen während des Tages für Gespräche zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Donnerstag / Freitag 16 h – 19 h, Samstag / Sonntag 10 h – 13 h
und nach Vereinbarung
(02224/73234 oder cornelia.nasner@t-online.de)

Wichtig: Im Kunstraum besteht Maskenpflicht. Gleichzeitig können sich immer acht Besucher/innen im Kunstraum aufhalten. Planen Sie also evtl. eine Wartezeit ein. Es besteht keine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen.

Tree DierkerTree3  Tree HartertTree4  Tree SchlombsTree2

Der Baum ist, in vielen Kulturen der Welt, ein Symbol für die Erhabenheit, Größe, Macht, Stärke, Schönheit, Kraft und Beständigkeit der Natur. Bäume sind ausladend und üppig oder schlank und hoch, mal wechseln sie ihr Blätterkleid, mal haben sie Nadeln. Egal wie der Baum vor uns steht, er übt eine große Faszination auf uns Menschen aus. Er spendet Schatten, gibt Mensch und Tier Nahrung und Schutz – und hat weltweit Dichter, Denker, Philosophen und Künstler inspiriert.
Heute ist die Symbiose von Mensch und Natur nicht mehr so unbeschwert und ungestört wie z. B. in der Romantik. Wir sind unachtsam gegenüber der Natur, nehmen sie als selbstverständlich hin; die biblische Aufforderung „Macht euch die Erde untertan“ wird allzu oft als Ansporn zu radikaler Ausbeutung missverstanden. Eine Balance zu finden zwischen der durchaus notwendigen, aber überlegten und schonenden Nutzbarmachung und dem Erhalt der für das Klima bedeutsamen Ressource Wald gehört zu den wichtigsten Aufgaben heutigen politischen und gesellschaftlichen Handelns. Voraussetzung dafür ist jedoch eine Sensibilisierung der Menschen für diese Thematik.
Die drei Künstlerinnen Maria Dierker, Sabine A. Hartert und Brigitte Schlombs wollen mit ihren Arbeiten zeigen, wie schön, aber auch wie fragil und schützenswert Bäume als Stellvertreter für die Natur insgesamt sind. Am Baum zeigt sich der ewige Kreislauf von „Werden – Sein – Vergehen“ auf ganz wunderbare Weise, auch wenn mancher Baum, anders als wir Menschen, mehrere hundert Jahre alt werden kann.
Die Ausstellung zeigt Fotografie, Malerei und Skulptur.

 

Ellen R. Dornhaus: „Der Wald vor meiner Tür“ – Die Wiederentdeckung des Waldes

27. Juni – 18. Juli 2021
Kunstraum Bad Honnef (Rathausplatz 3)

Statt einer klassischen Vernissage eröffnen wir die Ausstellung am 27. Juni mit einem
Tag der offenen Tür – von 11.00 h bis 18.00 h.
Die Künstlerin steht während des Tages für Gespräche zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Donnerstag / Freitag 16 h – 19 h, Samstag / Sonntag 11 h – 13 h
und nach Vereinbarung
(02224/73234 oder cornelia.nasner@t-online.de)

Wichtig: Im Kunstraum besteht Maskenpflicht. Gleichzeitig können sich immer acht Besucher/innen im Kunstraum aufhalten. Planen Sie also evtl. eine Wartezeit ein. Es besteht keine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen.

Dornhaus  Dornhaus3  Dornhaus2  Dornhaus1  Dornhaus4             

„Wald kann ich nicht als Gegenüber fotografieren wie z.B. ein Stillleben oder ein Gebäude“, sagt die in Wachtberg lebende Künstlerin Ellen R. Dornhaus. Sie geht in den Wald hinein, sie hört, sieht, fühlt die grüne Umgebung. Der Philosoph Emmanuelle Coccia nennt dies ein „Eintauchen“ in den Organismus Natur.
„Wald“ ist nur nicht Raum des Schutzes und der Erholung. Das Bild des Waldes kann auch Metapher sein für das Gegenteil, als Ort von Geistern, Riesen, Ängsten und Bedrohungen. Insbesondere im asketischen Schwarz-Weiß schafft Dornhaus eine Atmosphäre von Bedrohung und Geheimnis.
Die Fotos werden von der Künstlerin selbst auf FineArt-Papiere gedruckt. Sie erinnern in ihrer Materialität an Malerei, die Tiefe des Schwarz hat fast haptische Qualitäten.

Ellen R. Dornhaus studierte zur Zeit von Josef Beuys an der Hochschule für Bildende Künste in Düsseldorf Malerei. Sie war Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Consejo Superior de Investigaciones Cientificas. Seit fast 20 Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit der Fotografie, die der Malerei immer ähnlicher wird.