Archiv des Autors: Nasner

Peter Grunewald / Ingrid Jeschke-Wessel: Skulpturen, Malerei

Ausstellung vom 19. November – 10. Dezember 2017 

VernissageSonntag, 19. Nov. 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Dr. Julius Pott-Francke.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Öffnungszeiten: Do und Fr 16 – 19 Uhr, Sa und So 10 – 13 Uhr

Foto Grunewald1     Foto Jeschke Wessel2      Foto Jeschke-Wessel1       Foto Grunewald2

Ingrid Jeschke-Wessel ist in Köln geboren. Grafisches Ausbildung, Studium / berufl. Tätigkeit Sozialarbeit und Psychotherapie, seit 1998 freie Kunst.
Für die abstrakt und informell arbeitende Künstlerin werden Naturphänomene, Zeit- und Ge-brauchsspuren auf Mauern und Fassaden aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang heraus-gelöst, verfremdet und in grafische, bisweilen abstrakte Kompositionen umgewandelt.
Nach der Objekterstellung „Hungertuch – Zum Paradiese mögen Engel dich geleiten“ 2012 für die Kapelle der Kirche St. Heinrich in Köln-Deutz entstanden Werkserien von Installationen mit menschlichen Gestalten von gezeichneten Körpern, auf denen das Spannungsfeld zwischen Gebrechlichkeit und Vollendung, zwischen Wirklichkeit und Transzendenz sichtbar wird.

Peter Grunewald
ist in Blankenberg (Rheinland) geboren. Ausbildung zum Schreinermeister, Handwerker im Sozialbereich und Berufsschullehrer, Tätigkeit in der Entwicklungszusammen-arbeit in Papua-Neuguinea. Dort entwickelte sich seine Begeisterung für „primitive Kunst“.
Kurator der jährlichen Skulpturenausstellung „Kunst auf der Burg“, Hennef / Sieg.
„Ob trauriger Einzelgänger, optimistischer Spinner, selbstbewusstes Großmaul, seltsames Zwitterwesen oder merkwürdiges Hausgetier – jeder ist willkommen in Grunewalds Skulpturen-sippe. Freundlich, holzköpfig, heiter und souverän werben sie für Toleranz. Über Gier, Machtgeilheit, Brutalität staunen sie verwundert.“ (Wilma Roth, Galerie in Hanau)

Foto Harss1

Cornelia Harss: „Voyage Voyage oder Unterwegs“

Ausstellung vom 15.  Oktober bis zum 5. November 2017 

VernissageSonntag, 15.10.2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Während der Vernissage lesen Dr. Gundel Linhart und Ursel Langhorst.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.
  Foto Harss1„In meinen Arbeiten halte ich malerisch und mit dem Tuschestift Menschen fest, die sich an allen möglichen Orten und in allen möglichen Situationen befinden. Sie betrachten Kunstwerke im Museum, wandern durch skurille Landschaften oder sind einfach nur auf der Flucht. Sie sitzen in der Bahn oder auf Fahrrädern, manchmal sogar auf Hexenbesen. Kein Mitreisender ist vor meinem gespitzten Stift sicher.“ (Cornelia Harss)

Vita: Theatermalerin u.a. an der Städtischen Bühne Osnabrück und an der Oper Bonn sowie beim WDR und SWR. 1992 Kunstpreis beim Würzburger Cartoonfestival.

Programm:
Einleitungsworte von Cornelia Harss
Dr. Gundel Linhart liest aus „Vernetzt mit Dir“ und Gedichte zum Thema „Unterwegs“
Führung durch die Ausstellung durch Cornelia Harss
Ursel Langhorst liest aus „Mitreisende“

Ab 12.30 Uhr spielen die Folkscheuchen (Jan Hoffmann: Gitarre und Gesang / Folka Lindner: Geige und Bouzouki) fetzigen Folk mit irischen und südosteuropäischen Einflüssen.

Die Autorinnen:
Ursel Langhorst, in Thüringen geboren, lebt seit über 40 Jahren in Rhöndorf. Sie verfasste Theaterstücke für Kinder und zahlreiche kurze Prosatexte. Eine Auswahl erschien in „Kreuzweidenstraße“ (1999, Horlemannverlag), in „Mitreisende“ (2004, Verlag Frauenmuseum) und „Elsbeth“ (2009, ebenda). Kritiker lobten ihren abgrundtiefen Blick, die konzise satirische Sprachhaltung, die Vielfalt der Stimmen und Perspektiven, die Kondensation ganzer Lebensläufe in den kurzen Texten, die nachdenklich machen und auch schmunzeln lassen.
Gundel Linhart, geboren in Verden / Aller. Studium: Germanistik und Französisch in Freiburg und Würzburg. Promotion zum Dr. phil., Tätigkeit im Auswärtigen Dienst in Bonn, Berlin und Boston. Verheiratet (seit 2017 Witwe), vier Kinder, lebt in Bad Honnef. Mitglied des Literatur Ateliers im Frauen Museum Bonn. Theaterstücke für Kinder, kurze Prosa. Veröffentlichungen: Kinderbücher, einen Gedichtband und Bibelspiele, verfasst für Kindermessen in Rhöndorf.

Foto Liese

Autorenlesung „Unter den Straßen von Paris“

Autorenlesung
Heidi Wiese: „Unter den Straßen von Paris – Geschichte und Geschichten von Pariser Metro-Stationen“

19. Oktober 2017 (Donnerstag), 19.30 Uhr
Kunstraum Bad Honnef (Rathausplatz 3)

Der Eintritt ist frei; um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten. Nach der Lesung sind Sie herzlich auf ein Glas Wein mit Käse und Baguette eingeladen.

Die Paris-Liebhaberin Heidi Wiese,  studierte Romanistin und Historikerin, arbeitet als Kultur- und Reisejournalistin; sie veröffentlichte u.a. das erfolgreiche Reise-Feuilleton „Rendezvous mit den Toten. Spaziergänge über Pariser Friedhöfe“, den Krimi „Sterben wie Gott in Frankreich“ und das Film-Sachbuch „Metaphysik des Lichts“ über den französischen Kameramann Henri Alekan.

Die Veranstaltung wird vom Partnerschaftskomitee Bad Honnef – Berck-sur-mer in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Werber, dem Verein zur Förderung von Kunst & Kultur in Bad Honnef, dem Verein „Literatur im Siebengebirge“ sowie dem Förderverein der Stadtbücherei Bad Honnef durchgeführt.

Foto Hartert1

Sabine A. Hartert: Erkundungen: Indische Gedankenspiele

Ausstellung vom 10. September – 1. Oktober 2017 

VernissageSonntag, 10. Sept. 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Dr. Bernd Heimbüchel.

„Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Foto Hartert1  Foto Hartert2  Foto Hartert3

„Ein Fotograf muss nicht viel wissen, er muss nur hinsehen“, sagte der französische Meisterfotograf Henri Cartier-Bresson. Dieser Satz ist das fotografische Credo von Sabine A. Hartert, die bereits als Kind anfing zu fotografieren, sich beruflich aber zunächst ganz anders orientierte. Hingesehen hat Sabine A. Hartert auf unzähligen Reisen in die arabische Welt, nach Asien, nach Afrika und in Europa.
„Gerade in Indien spürt man sehr schnell, dass man vieles sieht, ohne es zu verstehen. Es dauert lange, bis das Verstehen beginnt. Alles hat (s)eine Geschichte.
So entstand die Serie „Erkundungen: Indische Gedankenspiele“, mit der ich auf diese Vielschichtigkeit und das Rätselhafte hinweisen möchte. Der Umgang mit Ungewohntem wird ja auch bei uns angesichts der Migranten und Flüchtlinge zunehmend wichtiger. Instinktiv lehnen Menschen Unbekanntes, Neues, Fremdes ab (wenn es nicht im Urlaub passiert), weil es nicht in die bekannten Systeme und Strukturen passt. Befassen wir uns jedoch näher mit dem vermeintlich Fremden, stellen wir allzu oft fest, dass es uns nicht so fremd ist wie befürchtet, auch wenn letzte „Rätsel“ bleiben. Die jedoch haben auch diejenigen, die umgekehrt uns betrachten.“ (Sabine A. Hartert)

Foto Zimmer Kühr2

Ernst Günter Hansing – Manuela Zimmer / Harald Kühr: Kunst im Dialog. Universum – Geist – Natur

Ausstellung vom 20. August – 3. September 2017 

Vernissage: Sonntag, 20. August 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Joachim Sikora.

„Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage und den Begleitveranstaltungen zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Öffnungszeiten: Mi – So, 15 – 20 Uhr

Foto Zimmer Kühr2             Foto ZimmerFoto KührFoto Zimmer Kühr1

Die Ausstellung setzt den künstlerischen und geistigen Dialog der drei Künstler Ernst Günter Hansing, Manuela Zimmer und Harald Kühr, der mit der Arbeit an dem Dokumentarfilm über Ernst Günter Hansing begann, fort und erweitert diesen zu einem „Gespräch“ über die Themen Geist, Universum, Energien und Natur. Die drei Künstler haben sich in ihrem Werk intensiv mit den Ausstellungsthemen und den Dimensionen des Geistes und dem Geistigen in der Kunst beschäftigt. Die Intention der Ausstellungsmacher ist es, durch das multimediale Format und die damit verbundenen Perspektiv-und Dimensionswechsel einen Assoziationsraum für die Themen der Ausstellung ästhetisch zu erschaffen. Die Bilder, Kunstfilme, Projektionen und die Musik-Performance laden die Besucher ein, selbst in einen Dialog mit den Themen der Ausstellung – „Universum Geist Natur“ – zu treten.

Programm:

20. August (Sonntag), 11.00 Uhr, Vernissage

23. August (Mittwoch) und 30. August (Mittwoch): Kino und Musik-Performance
17.00 Uhr:
Aufführung des Dokumentarfilms „Ernst Günter Hansing – Leben und Werk“
Der erste Dokumentarfilm über den Künstler, Humanisten und Europäer Ernst Günter Hansing präsentiert das gesamte Spektrum seines künstlerischen Schaffens.
Die Filmemacher sind anwesend, geben eine Einleitung zum Film und beantworten Fragen der Besucher.
18.30 Uhr: Uraufführung der „Universum Geist Natur Suite“ durch den Komponisten Harald Kühr.
Live Multimedia Performance – Musik und Projektionen
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

26. August (Samstag), 16.00 Uhr, Gesprächsrunde
„Künstler und Öffentlichkeit“. Kunst im Spannungsfeld eines spekulativen Kunstmarktes.
Teilnehmer: Dr. Helmut Herles und die Künstler
Diskussion mit dem Publikum

2. September (Samstag), 16.00 Uhr,
Gesprächsrunde
„Geist und Kunst“: Dimensionen des Geistes
Teilnehmer: Professor Wilfried Hansmann, Joachim Sikora und die Künstler
Diskussion mit dem Publikum

3. September (Sonntag), 11.00 Uhr, Finissage

Die Künstler:

Ernst Günter Hansing ist ein expressionistisch-abstrakter Gesamtkünstler, der seit 1966 in Rhöndorf lebte. Sein Werk umfasst Zeichnungen, Druckgrafik, Ölgemälde, Porträts, Skulpturen und Glaskunstwerke in Rathäusern, Schulen und Kirchen in Europa.

Manuela Zimmer und Harald Kühr leben und arbeiten gemeinsam als Künstler und Komponisten in Berlin. Als Filmemacher haben sie den ersten, umfassenden Dokumentarfilm über Ernst Günter Hansing produziert. Ein künstlerischer Schwerpunkt liegt in der Komposition von Bild, Foto, Film, Musik und Objekten zu synästhetischen Gesamtkunstwerken.

 

Foto Cremer1

Dr. Ulrich Cremer: „nicht spalten lassen EUROPA“

Ausstellung vom 6.–13. August  2017 

Vernissage: Sonntag, 6. August 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht der Künstler selbst. 

„Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Öffnungszeiten: Di, Mi, Do und Fr 16 – 19 Uhr, Sa und So 10 – 13 Uhr

Foto Cremer1   Foto Cremer2   Foto Cremer3

„Die Wahlerfolge der Europagegner, das weltweite Wiedererstarken des Nationalismus und zunehmende Fremdenfeindlichkeit sind erschreckend und führen bei mir zu einer künstlerischen Reaktion in Form von Plakatentwürfen.

Manchmal muss man etwas sagen.

Die Europäische Union ist alles andere als perfekt, aber als ein vor dem Hintergrund des Weltkriegsgeschehens mit 55 Millionen Toten entstandenes Friedensprojekt ist die EU auch weiterhin unverzichtbar. Vor ihren jeweilien Außengrenzen gab und gibt es diesen Frieden nicht, wie die unfassbaren Grausamkeiten des Bürgerkriegs in Bosnien und Herzegowina 1992 bis 95 oder die Situation in der Ukraine belegen.
Die Bilder des Schreckens erreichen uns dabei in nie zuvor da gewesener Unmittelbarkeit und Deutlichkeit – und trotzdem scheint die Bedeutung der EU als Friedensprojekt kaum in Bewusstsein ihrer Bewohner verankert zu sein.
Diese Erkenntnis brachte mich spontan dazu, mit diesen Plakaten Werbung für das Friedensprojekt Europa zu machen.“ (Dr. Ulrich Cremer)

 

Foto Moritz 1

Marion Moritz: „Dunkles Wasser – Vom Klang und Rhythmus der Zeit“

Ausstellung vom 9. Juli – 30. Juli 2017 

Vernissage: Sonntag, 9. Juli 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Ursula Switek (Kunstpädagogin).  

„Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Foto Moritz 1       Foto Moritz 2      Foto Moritz 3

„Was machen die Dinge, wenn sie sich unserer Wahrnehmung entziehen?“ Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk der Rottweiler Künstlerin Marion Moritz. Ihr Langzeitprojekt „Dunkles Wasser“ beschäftigt sich mit dieser Frage. Vorzugsweise in der Nacht ist Marion Moritz für ihre Projekte unterwegs. Das schwache Restlicht rund um die Vollmondnächte im Jahreslauf sorgt regelmäßig für Unruhe im Atelier in Rottweil. In diesen Nächten sucht die Künstlerin Orte an Flüssen und Bächen im süddeutschen Raum und im nahen Ausland auf, die sie bereits lange zuvor ausgesucht hat – oft weit ab, mitten in der Natur.
Marion Moritz: „Nirgends wird Zeit so sichtbar wie im Element Wasser. Die menschliche Wahrnehmung verändert sich extrem. Alles wird langsamer. Das umfassende Zeitgefühl der Natur ist dynamischer als das des Menschen. Dies in Einklang zu bringen, das ist mein Ziel.“
Oft bringt sie nur wenige Aufnahmen mit aus diesen Nächten. Hochkonzentriert bringt sie ihre Lichtbilder auf den Punkt. Nichts wird nachbearbeitet oder beschnitten. Marion Moritz arbeitet mit der Kamera trotz modernster Technik, wie sie es seit Jahrzehnten gewohnt ist: Reduktion und Fokussierung, das Auslösen als letzter finaler Schritt des langen inneren Prozesses zum Bild. Dies ist das Wesen der Fotografie, ihrer Fotografie.

Foto Bischofs1

Peter Bischofs: „Anmutungen“

Ausstellung vom 28. Mai – 18. Juni 2017 

Vernissage: Sonntag, 28. Mai 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Angelika Steiger (Kunstpädagogin).

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Foto Bischofs1           Foto Bischofs2            Foto Bischofs3  

Peter Bischofs ist 1952 in Köln geboren. Er studierte zunächst Theologie, anschließend Medizin und arbeitet heute als Psychotherapeut.
„Andere schreiben Tagebuch, ich gestalte. Vieles von dem, was mich bewegt, findet sich in meinen Bildern wieder. Krankheit, Verletzung, Enttäuschung, Bewältigung, Veränderung, Wandlung, Humor. Dabei werden Anmutungen manchmal zu Zumutungen, „weil das Leben uns viel zumutet“.
Als neuen „Werkstoff“ hat Peter Bischofs Styrodurplatten entdeckt. Indem er diese mit Feuer bearbeitet, verändert er ihre Struktur. Die dann teilweise wie Glas wirkenden Platten setzt er wieder auf ein Ölbild oder gestaltet ihre Transparenz. Bei seinen fotografischen Werken empfindet er die unterschiedlichen Möglichkeiten der Fotowiedergabe als besonders reizvoll – einfaches Papierbild, Alu-Dibond, Leinwand.
Peter Bischofs: „Manche Künstler ziehen mit dem Skizzenblock umher, um ihre Eindrücke festzuhalten. Ich brauche einen Rucksack oder Plastiktüten. Immer wieder sehe ich hier ein Stück Holz oder dort ein rostiges Stück Eisen oder eine Bleiplatte, die meine Phantasie anregen. Manchmal ist es auch nur eine verrostete Dose. Zersetztes und Kaputtes, aber auch Alltägliches interessieren mich. Dem, was andere wegwerfen, eine neue Bedeutung geben. Den Wert sichtbar machen oder es aufwerten.“

Foto Shadan 4

Khushbo Shadan: Miniaturen und Gemälde

Ausstellung vom 23. April – 14. Mai 2017 

Vernissage: Sonntag, 23. April 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Dr. Heidrun Wirth

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Foto Shadan 4                        Foto Shadan 2                         Foto Shadan 1  

Khushbo Shadan ist in Herat / Afghanistan geboren. Sie ist gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen geflüchtet und lebt mit ihrer Familie seit rund zwei Jahren in Bad Honnef.
Herat liegt an der afghanisch – iranischen Grenze und ist seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts Zentrum der persischen Miniaturmalerei. Die persische Miniaturmalerei ist eine Kunstrichtung, die sich vor allem der Illustration dichterischer Werke widmet. Auf kleinem Raum werden Details liebevoll gestaltet. Die Themen sind poetisch phantastisch, häufig von mythologischen Stoffen angeregt. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts erlebte die persische Miniaturmalerei eine Renaissance und hat auch Anregungen aus der europäischen Malerei aufgenommen.
Khushbo Shadan hat von 2010 bis 2013 an der Universität in Herat Kunst mit Schwerpunkt persische Miniaturmalerei studiert.
„Mit meine Kunst möchte ich die Fantasie der Menschen anregen, aber auch Denkanstöße geben. Ich sehe mich thematisch in der Tradition der persischen Malerschule. Nach meiner Ausbildung habe ich mich aber auch Themen zugewandt, die sich mit meiner Situation als Frau in Afghanistan und mit der Lage meines Heimatlandes auseinandersetzen.“ (Khushbo Shadan)

Dr. Heidrun Wirth bei der Vernissage:
„In diesem schönen lichten  „Kunstraum“ hier in  Bad Honnef wird  im allgemeinen Kunst aus der Region gezeigt, doch wie man sieht, ist der Begriff der Region weit geworden, denn seit eineinhalb Jahren lebt die Flüchtlingsfamilie Shadan aus Afghanistan in Bad Honnef.
Die junge Familie  mit den Zwillingen Wali  und Walid im Vorschulalter hat eine  Wohnung in der Austraße bezogen und Wali  und Walid, bereits im Kindergarten,  verstehen schon überraschend gut Deutsch. Alles Lichtblicke inmitten der Arbeitsprobleme, besonders für den Vater, doch nun tat sich mit dieser Ausstellung hier für die Mutter, die Künstlerin Kushbo Shadan, ein besonderer Lichtblick auf.   
Was man mit Worten nicht sagen kann, das offenbart sich in großer Unmittelbarkeit in diesen Bildern. Es war nicht so einfach, die  Bilder von Kushbo Shadan, die schon an der Akademie in Herat entstanden sind, überhaupt hierher zu bekommen. Durch die kommunikative Hilfe von Herrn Dr. Hartmut Sommer, der die Künstlerin über einen Sprachkurs kennen gelernt hat und der nun  zusammen mit Frau Nasner diese Ausstellung hier kuratiert hat, ist es gelungen. Viel  Beharrlichkeit und großer Einsatz stehen im Hintergrund.

Nun zur Künstlerin:
Die im afghanischen Herat, unweit der iranischen Grenze, 1992 geborene Kushbo Shadan hat an der dortigen Ahademie von 2010 -2013  Kunst studiert. Ein Schwerpunkt lag dabei auf persischer Miniaturmalerei, einer besonders feinen Malerei.  Hier bei uns könne sie diese Malerei  aber nicht weiterführen, meinte sie. Nach dem Grund befragt,  sagte sie, hier gäbe es so feine Pinsel nicht. Ich denke, hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. 
Diese   detailgenaue figurative Malerei,  in leuchtenden Farben ist übrigens viel älter als die erst 1981  gegründete Universität in Herat.
Es gab im alten persischen Raum  drei Hochschulen: in Schiras, in Täbris und eben in Herat. Hier reicht die Tradition der Miniaturmalerei  bis in die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts in die sogenannte timuridische Hofmalerei  zurück.  Der Gründervater ist Kamaleddin Behzad um 1460.  Im Laufe der Jahrhunderte wurde diese Miniaturmalerei  mehr und mehr durch filigrane Ornamentik und raffinierte  Farbigkeit  verfeinert.  Interessant ist von Anfang an der enge Zusammenhang zur Poesie.  Behzad entnahm seine Motive aus den Texten der Poeten Dschami und Navau.   Diese Verbindung mit der Schrift  ist auch auf der kleinen persischen Originalminiatur zu sehen, die aus dem Reich der indischen Mogule stammt, die sich eben von den Timuriden ableiten, und diese übrigens wiederum sehr gern von Dschingis Khan. Die Shadans können die Texte zwar lesen, haben aber die gleichen Schwierigkeiten, als wenn wir mittelhochdeutsche Texte lesen müssten.
In Herat auf der Akademie sind diese teils traditionellen, teils kritischen, teils klagenden, teils  auch ironisch, fast möchte man sagen, auch humorvollen Bilder entstanden. Die Künstlerin bedient sich der traditionellen stilistischen Mittel und auch der stimmungsvollen Sujets, die –stets bei einem Dasein in einer rauen und harten Wirklichkeit-  so gern die Träume vom Paradies beschwören,  doch ihre Bilder sind zugleich in der Wirklichkeit angekommen und nur in einem fernen Nachklang ist noch etwas von der literarischen Hofmalerei zu spüren.
Dazu gehören der akkurate, detailgenaue Stil und die Farbenfreude, und auch der Gedanke, etwas zu malen, was über bloße Porträts hinausgeht, etwas, was die Menschen in ihrem Leben umgibt, was ihr Leben ausmacht.  Die Figuren haben ein malerisches Umfeld, der Bildgrund ist mehr oder minder aufgewühlt oder harmonisierend in weichem Pinselauftrag,, heller oder dunkler. Sie sehen, diese Bilder sind „professionell“ gemalt und doch zugleich  ergreifende Dokumente aus einem Land  zwischen Urtümlichkeit, Schönheit und Verzweiflung.
Faszinierende  Frauenbilder erzählen ihre Geschichten:  
Da erinnert uns ein Bild an die Höhle von Bamiyan, in der die großen Buddhafiguren – sie zählten zum Weltkulturerbe- durch die Taliban zerstört wurden.  Die große Höhle hat sich auf dem Bild von Kushbo Shadan wieder gefüllt, und zwar mit einer übergroßen geisterhaften Burkaträgerin. „Eingeschlossen“ ist der vielsagende Titel des Bildes. Wie eine Erscheinung leuchtet die überlange Frauengestalt im bläulichen Gewand der allgemein verbreiteten Burka hervor, einer Ganzkörperverhüllung, die erst ab 1850 flächendeckend getragen wird. (Man braucht für diese Verkleidung, die ursprünglich nur in der Stadt getragen wurde, versehen mit einem Sichtfenster aus einem Stoff- oder Rosshaargitter, übrigens keine Stecknadeln oder andere Befestigungsmittel.)  Diese Frauengestalt taucht hier wie ein gesichtsloser Geist oder ein beschworenes Gespenst auf,   Symbol und Anklage  für alles Unrecht, das dort geschah und immer noch geschieht.
Ergreifend ist das Bild, auf dem eine Frau mit verschatteten Augen durch ein Gitter  blickt. Die rinnenden roten Spuren sprechen für sich, es ist das  Thema der „Steinigung“ von Frauen, die es gab und gibt. Und doch ist auch dieses Bild, das uns zutiefst bewegt, bei der Künstlerin Kushbo Shadan durch das Feinsieb einer künstlerischen Konzeption gelaufen. Es ist weder voyeuristisch noch plakativ. Es lebt von der Spannung des Blickes und den informellen Farbspuren, die hier auch zu einem dem Außer-Kraft-Setzen der gängigen Ornamentik (in der Miniatur) werden.
Doch gibt es auch Szenen mit jenem  poetischen Schmelz einstiger persischer Miniaturen: Mann und Frau sind eng zusammengerückt, allein  auf einem Feld in wüstenhafter Dürre. Es ist ein Bild der Nähe in der Weite der Wüste. Der Mann ist dankbar, die alte Frau mit Zahnlücke bringt das Essen. Die beiden scheinen sich gegenseitig Trost und Nähe zu geben. Hier ist das malerische Umfeld völlig harmonisch.   Dazu passt das Bild von der Bauersfrau, die vom Feld kommt. Vielleicht sind Sie etwas schlauer als ich, die ich diese Halme nicht erkannt habe. Es ist kein Brennholzbündel, es ist der mit der Hand geschnittene  Weizen, der seit der Sesshaftwerdung des Menschen so gezüchtet wurde, dass er seine Körner beim Transport nicht gleich verliert.   
Zeitlose Schönheit entfaltet sich  in Landschafts- und Architekturbildern der uralten Stadt  Herat an der Seidenstraße. Die Künstlerin hält diese Schönheit in der ockerfarbenen Ziegelarchitektur der Zitadelle fest. Sogar in ihrer Titelliste führt sie auf, dass die Festung  330 v. Chr.  von Alexander dem Großen, (der auf seinen Feldzügen ja bis Indien kam), errichtet wurde. Da sind aber auch die alten muslimischen sakralen Bauten. Einsam verträumt liegt das Grabmal der Gauhar –Shad (gest. 1457), der Ehefrau des timuridischen Sultans Schah- Ruch in der Wüste.
Kulturkritik an der blauen Burka, der Ganzkörperverschleierung  der Frau, kann die Künstlerin aber auch voller Ironie üben, indem sie eine Verschleierte malt, die sich mit einem I-Pad vor dem Augengitter die Welt erschließt,  oder dort eine Burkafrau  mit einem Vogelkäfig auf dem Kopf , sozusagen als „krönendem“ Abschluss auf der Pyramidenspitze der Verhüllung, mit dem schlichten Titel: „Vogelverkäuferin“. In krassem Gegenüber stehen dazu die „berühmten Augen des Flüchtlingsmädchens Sharbat Gula (eine direkte Nachfahrin von Alexander dem Großen???)
Hinzu kommen noch Aquarelle und auch hier, die man ja den Farbauftrag nicht korrigieren kann,  eine Messlatte für einen treffsicheren, frischen Pinselzug und einer Malerei reich an Nuancen. Damit in der westlichen Malerei angekommen, fügen wir vorsichtig hinzu.
Dann gibt es noch Bilder auf dunklem Grund, auch wieder blendend gemalt, indem das dunkelgraue Papier den Bildraum wiedergibt, der dann sparsam, fast ein bisschen surrealistisch, mit Gegenständen und Figuren ausgestattet wird, mit dem Titel „Fantasie“ bezeichnet.
Ich mache den Vorschlag, wer immer eine Arbeit von Kushbo Shadan zu diesen günstigen Preise kaufen will, sollte seine Adresse hinterlassen, denn diese Bilder, die eine viel größere Plattform verdient hätten, sollten  aus dokumentarischen Gründen nicht unauffindbar sein.
Wie wird es weitergehen mit der Kunst von Kushbo Shadan?? Wir sind gespannt. 
Wie wird es überhaupt weitergehen so möchte ich abschließend noch einer anderen Künstlerin aus Kabul (die 1987 in Kabul geborene Hamad Hassanzada) eine Stimme leihen, die in ihrem Gehalt, nicht in der Biografie  meines Erachtens  auch die von Kushbo Shadan sein könnte:
„Ich verbrachte meine Kindheit inmitten von Bürgerkrieg, Explosionen und Raketenfeuer. Chaos und Aufruhr waren an der Tagesordnung. Mit sieben oder acht Jahren begann ich zu malen. Als ich zehn war, musste meine Familie auswandern. Später kehrte ich nach Kabul zurück – in der Hoffnung, die globalisierte Gesellschaft hätte Afghanistan Frieden gebracht. Aber leider belasteten mich die Schrecken des Krieges noch mehr. Sie waren über die Stadt hereingebrochen und hatten Straßen und Alleen in Schlachtfelder verwandelt. Ich erlebte einige kritische Situationen und mein Herz wurde bitter und schwer. Ich denke, das afghanische Volk ist zwischen Tradition und Moderne gefangen und kämpft mit sich selbst. Es möchte frei werden, aber derzeit ist das nicht möglich. Ich suche nach Wegen, um diese Kämpfe in meiner Kunst darzustellen. 
So ist auch unsere Ausstellung hier von unseren guten Wünschen begleitet.