Peter Grunewald / Ingrid Jeschke-Wessel: Skulpturen, Malerei

Ausstellung vom 19. November – 10. Dezember 2017 

VernissageSonntag, 19. Nov. 2017, 11.00 Uhr. Kunstraum Bad Honnef, Rathausplatz 3.
Zur Einführung spricht Dr. Julius Pott-Francke.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu der Vernissage zu kommen oder sich die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Kunstraums anzuschauen.

Öffnungszeiten: Do und Fr 16 – 19 Uhr, Sa und So 10 – 13 Uhr

Foto Grunewald1     Foto Jeschke Wessel2      Foto Jeschke-Wessel1       Foto Grunewald2

Ingrid Jeschke-Wessel ist in Köln geboren. Grafisches Ausbildung, Studium / berufl. Tätigkeit Sozialarbeit und Psychotherapie, seit 1998 freie Kunst.
Für die abstrakt und informell arbeitende Künstlerin werden Naturphänomene, Zeit- und Ge-brauchsspuren auf Mauern und Fassaden aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang heraus-gelöst, verfremdet und in grafische, bisweilen abstrakte Kompositionen umgewandelt.
Nach der Objekterstellung „Hungertuch – Zum Paradiese mögen Engel dich geleiten“ 2012 für die Kapelle der Kirche St. Heinrich in Köln-Deutz entstanden Werkserien von Installationen mit menschlichen Gestalten von gezeichneten Körpern, auf denen das Spannungsfeld zwischen Gebrechlichkeit und Vollendung, zwischen Wirklichkeit und Transzendenz sichtbar wird.

Peter Grunewald
ist in Blankenberg (Rheinland) geboren. Ausbildung zum Schreinermeister, Handwerker im Sozialbereich und Berufsschullehrer, Tätigkeit in der Entwicklungszusammen-arbeit in Papua-Neuguinea. Dort entwickelte sich seine Begeisterung für „primitive Kunst“.
Kurator der jährlichen Skulpturenausstellung „Kunst auf der Burg“, Hennef / Sieg.
„Ob trauriger Einzelgänger, optimistischer Spinner, selbstbewusstes Großmaul, seltsames Zwitterwesen oder merkwürdiges Hausgetier – jeder ist willkommen in Grunewalds Skulpturen-sippe. Freundlich, holzköpfig, heiter und souverän werben sie für Toleranz. Über Gier, Machtgeilheit, Brutalität staunen sie verwundert.“ (Wilma Roth, Galerie in Hanau)